Nützliche Tipps für Webshopbetreiber

Kleine Änderungen mit großer Wirkung


News 05/16 Webshop

Die Betreiber großer Webshops machen vor, wovon kleinerer Webshops träumen: Gigantische Umsätze. Doch hinter den erfolgreichen Shops sitzt eine Vielzahl von Mitarbeitern, die sich nicht nur Gedanken um neue Produkte machen, sondern auch das Verhalten von Kunden analysieren.
Nachfolgend möchten wir ein paar nützliche Tipps nennen, welche Webshops kundenfreundlicher gestalten und somit die Rendite ankurbeln können:

  • Eine Produktsuche darf niemals bei „Produkt nicht vorhanden“ enden. Gibt es das Produkt von Marke X nicht, so bietet man Marke Y an. Gleiches gilt bei ähnlichen Produktattributen. Der Gedanke dahinter ist simpel: Der Kunde sucht nach etwas Speziellem, was er beispielsweise in der Fernsehwerbung entdeckt hat. Er weiß aber nicht, dass ein anderes Unternehmen unter Umständen ein besseres Preis-Leistungsverhältnis anbietet.
  • Produkte sollten möglichst detailliert dargestellt werden. Dazu gehören neben einer ausführlichen Produktbeschreibung auch mehrere Produktbilder oder Produktvideos.
  • Vertrauen ist alles: Fehlende Kontaktmöglichkeiten oder ein unvollständiges Impressum wecken Skepsis. Gerade in Zeiten von Cybercrime ist es enorm wichtig, einen seriösen Eindruck zu hinterlassen. Eine übersichtliche Auflistung von Kontaktmöglichkeiten, FAQ, Versandkosten und Retourenprozess erleichtern nicht nur das Shoppen, sondern schafft auch Transparenz und Vertrauen.
  • Aufwendige Bestellprozesse oder die Verpflichtung eines Kundenkontos können zeitaufwendig sein und führen im schlimmsten Fall zum Kaufabbruch. Der Prozess sollte so einfach wie möglich gehalten werden, denn: Alles was nicht als nervig betrachtet wird, bleibt in positiver Erinnerung.
  • Ein Webshop sollte möglichst viele Zahlungsmöglichkeiten und Paketdienstleister anbieten. Nicht jeder hat eine Kreditkarte, hat die Zeit per Vorkasse zu bezahlen oder hat einen zuverlässigen Paketzusteller vor Ort.
  • Unabhängig von den sichtbaren Inhalten, sollte man darauf achten, dass die Webseite schnell und kompatibel ist. Die Seiten müssen auf allen Geräten (Desktop PC, Laptop, Smartphone, Tablet) schnell und optimal aufgebaut werden. Lange Reaktionszeiten erhöhen das Risiko, dass der Kunde den Webshop verlässt.

Doch nicht nur auf Kunden kann ein Webshop unattraktiv wirken. Auch Suchmaschinen bewerten Shops. Und was nützt der beste Shop, das beste Angebot oder ein ausgefallenes Layout, wenn Suchmaschinen den Webshop schlecht indexieren?
Folgende Punkte sollten deshalb berücksichtigt werden:

  • Man sollte nie die Produktbeschreibungen von Herstellern übernehmen, da Suchmaschinen Duplikate abstrafen und entsprechend schlecht ranken.
  • Der Aufbau der URLs sollte strukturiert sein. Man spricht hier auch von „sprechenden Links“. Sie geben also wieder, was sich auf der Seite befindet. Anstatt /artikel123.html sollte man lieber /blaue-bluse-markex.html verwenden.
  • Der Seitenaufbau im HTML-Body sollte, wie bei einer normalen Webseite, konsequent strukturiert aufgebaut werden. Die Verwendung von Überschriften (h1, h2, …), iframes, unique content, … sind absolute Pflicht.